Psychotherapie in Wien, St. Pölten und Kapelln

Meine psychotherapeutische Haltung basiert auf der Grundlage meiner wertschätzenden Haltung dem Menschen gegenüber, der mir mit seinem Schicksal begegnet. In meiner durch langjährige Erfahrung geprägten Arbeit als Psychotherapeutin und Psychologin begleite ich Sie in einer vertrauensvollen Beziehung auf Ihrem Weg und unterstütze Sie bei der Wiederherstellung Ihres seelischen Gleichgewichts.

In meiner psychotherapeutischen Praxis biete ich durch meine Zusatzqualifikation als Kinder & Jugendlichentherapeutin und Sexualtherapeutin qualifizierte Behandlung und Hilfe an. Die Psychotherapie behandelt Krisen aller Lebenslagen.

Wie läuft eine Psychotherapie ab

In einem kostenpflichtigen Erstgespräch haben Sie in vertrauensvoller Atmosphäre den Raum mir einiges über Ihre Lebenssituation zu erzählen. Ich höre voller Neugierde Ihnen empathisch zu. Wenn Sie mich sympathisch finden und Sie sich auf eine weitere Therapie einlassen wollen, vereinbaren wir gemeinsam Termine und erstellen in Folge einen Therapieplan mit Ihrem gewünschten Therapieziel. Die Therapie wird individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Um einen Prozess in Gang zu bringen, ist anfangs mindestens eine Stunde wöchentlich empfehlenswert. Eine Therapie kann sich je nach Schweregrad Ihres Problems und Ihrer Ziele über Jahre erstrecken oder auch nur über mehrere Stunden. Das wertschätzende Ende eines Therapieprozesses ist von großer Bedeutung und findet über ein bis drei Abschlussgespräche statt.

Ich arbeite mit der Methode nach dem Modell der Transaktionsanalyse

Nach der offiziellen Definition der International Transactional Analysis Association (ITAA) ist die Tranaktionsanalytische Psychotherapie eine Therapie des Menschen und zugleich eine Richtung der Psychoanalyse, die darauf abzielt, sowohl die Entwicklung wie auch die Änderung der Persönlichkeit zu fordern. Die Transaktionsanalyse ist eine psychologische Theorie der menschlichen Persönlichkeitsstruktur. Sie wurde Mitte des 20. Jahrhunderts von dem US-amerikanischen Psychiater Eric Berne (1910–1970) begründet.

Die Transaktionsanalyse ist ein psychotherapeutisches Verfahren dessen leitenden Grundgedanken „ich bin ok – du bist ok“ bildet. Demnach ist jeder Mensch in all seinen Schattierungen und in seiner Ganzheit in Ordnung. Der Therapeut ist dem Patienten nicht überlegen, sondern „Experte für Therapie“. Die Überzeugung einer „Ebenbürtigkeit“ zwischen Therapeutin bzw. Therapeuten und Patientin bzw. Patienten wirkt sich gewissermaßen als ein partnerschaftliches Verhältnis aus. Für Transaktionsanalytiker hat Autonomie im Sinne von Selbstbestimmung, Spontanität und Bezogenheitsfähigkeit auf die Welt höchsten Stellenwert.